ausstellungen - aktuell 

Gabriele Rodler
SehnsuchtsOrte
Ausstellungseröffnung
24.06.2021, 19:00 Uhr
Midissage

07.08.2021 - 11:00 Uhr

Finissage 

04.09.2021 - 11:00 Uhr

Ausstellungsdauer
22.06.2021 - 11.09.2021
IMG_6017.jpg
IMG_E7460.JPG
IMG_1445_edited.jpg

In ihrer Malerei finden sich feine Grau-Schattierungen, Erd- und Sandtöne bis hin zu reinem Ultramarin. Strahlende Gelb- und Rottöne führen wiederum zu frei fließender Farbkomposition. Sie assoziiert Stimmungen, Weite und Nähe, Ruhe und Klarheit – eine innere und äußere Erlebnis-Wirklichkeit.

Gabriele Rodler ist seit vielen Jahren Mitglied bei der MKG (Münchner Künstlergenossenschaft) die viele Jahre im Haus der Kunst ihre Jahresausstellungen hatte und seit 2014 ins Ägyptische Museum umgezogen sind, und dort neueste Arbeiten ausgestellt werden. U.a. ist Gabriele Rodler Mitglied im Kunstverein Gauting und Ebersberg.
 

Gründungsmitglied des „Künstlerkreises Münchner Süden“, dort wurde sie im Rahmen der jährliche stattfindenden Jahresausstellung im Bürgerhaus Pullach bereits zum 5. Male mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Dieser wird durch die Kreissparkasse München-Ebersberg-Starnberg alljährlich ausgelobt.

Rupert Gredler
Face à face
Ausstellungseröffnung
23.09.2021, 19:00 Uhr
Finissage 

30.10.2021 - 11:00 Uhr

Ausstellungsdauer
14.09.2021 - 30.10.2021
Ich oder du.jpg
franz. bull.jpg

Manche nennen meine Kunst Neoexpressionismus. Ich bin Porträt- und Figurenmaler, schrecke vor Übertreibungen und bisweilen grotesken Verzerrungen nicht zurück, wenn ich meine, dass sie der Sache dienlich sind. Der Sache dienlich heißt: Ich will das Wesen meines Gegenüber ergründen oder mich ihm zumindest annähern. Neugierde ist eine Grundvoraussetzung für dieses Unterfangen. Wenn es gelingt, erkennt das Gegenüber mein Ansinnen und lässt sich anrühren, vielleicht berühren, sobald es Gemeinsamkeiten aufspürt. Im günstigen Fall oder auch im vom Schicksal begünstigten Augenblick können wir auf eine Art kommunizieren, die nur die Bildende Kunst kennt und zulässt. Das ist für beide „Gesprächspartner“ beglückend und kann mit Worten nicht erklärt werden. Wir Maler lassen uns dieses Geheimnis der Kunst auch nicht wegnehmen, selbst wenn es schon oft versucht wurde. Man erkennt sofort, worum es geht. Aber Vorsicht: Nicht immer ist das, worum es geht, auch das, was gemeint ist!